In memoriam Detlef Thursch

Detlef Thursch 3. 11. 1952 Guben – 11. 6. 2021 Lissendorf

Im Juni dieses Jahres erhielten wir eine bestürzende Nachricht: Detlef Thursch ist vollkommen unerwartet im Alter von 68 Jahren gestorben. Der Antiquar und Veranstalter hatte seit mehr als zwanzig Jahren große Antiquariatsmessen (mit internationaler Beteiligung und gemeinschaftlichen Katalogen) in Düsseldorf, Leipzig, Frankfurt und zweimal auch in Abu Dhabi sowie kleinere Antiquariatstage in verschiedenen Städten wie Berlin, Bonn und Hamburg organisiert.

Rare Books & Fine Art 2018, vormals Frankfurter Antiquariatsmesse

Einen ersten Einblick in Detlef Thurschs durch leidenschaftlichem Einsatz geprägten Werdegang einschließlich des damit verbundenem Engagements in der Genossenschaft der Internet-Antiquare (GIAQ) und in der Arbeitsgemeinschaft Antiquariat im Börsenverein gibt Björn Biester hier auf boersenblatt.net und kündigt eine ausführliche Würdigung im September-Heft 2021 der Fachzeitschrift „Aus dem Antiquariat“ an. Detlef Thursch war auch ein geschätztes Mitglied der bibliophilen Pirckheimer-Gesellschaft, auf deren Blog Michael Solder hier an ihn erinnert und viele seiner Aktivitäten angekündigt und kommentiert wurden.

Leipziger Antiquariatsmesse 2018

Besonders am Herzen lag ihm die lebendige und vielfältige Leipziger Antiquariatsmesse (im Rahmen der Buchmesse), deren Organisation er 2002 übernahm und die er nicht zuletzt durch eine das Areal umgebende Literaturmeile mit günstig angebotenen schönen und interessanten Büchern noch attraktiver auch für jüngere Bücherfreunde gestalten konnte. 2019 feierte diese Antiquariatsmesse ein Jubiläum (25 Jahre des Bestehens), bevor pandemiebedingt leider zwei Jahre lang kein realer Messebetrieb mehr möglich war.

Detlef Thursch, Leipziger Antiquariatsmesse 2019

Doch selbst dieser Rückschlag konnte Detlef Thursch nicht entmutigen. Die prekäre Situation bei der sehr kurzfristigen unvermeidbaren Absage 2020 und das kooperative Verhalten seiner AusstellerInnen beschrieb er unter dem Titel „Leipziger Antiquariatsmesse 2020 – ein Stück gelebte Solidarität“ im Juni-Heft 2020 „Aus dem Antiquariat“. Und als 2021 erneut keine reale Messe durchführbar war, erstellte er noch im Mai neben einem umfangreichen virtuellen Ersatzangebot einen gehaltvollen Gemeinschaftskatalog zur abgesagten 27. Leipziger Antiquariatsmesse „als kleinen Ersatz für Ihren Besuch“, wie er in der Vorrede schrieb. Auch BuchkünstlerInnen haben sich daran beteiligt.

Dieter Eckert und Detlef Thursch beim Hamburger Antiquariatstag 2017

Die kleineren ein- oder zweitägigen Antiquariatstage, die Detlef Thursch mit seinen Mitarbeitern veranstaltete, hatten ebenfalls ihren besonderen Charme. Manche fanden nur ein- oder zweimal statt. Am längsten gab es den Hamburger Antiquariatstag (bis 2018). Am 9. Oktober dieses Jahres wollte Detlef Thursch trotz aller Bedenken und Schwierigkeiten einen Neustart dieser Veranstaltung im Museum der Arbeit in Hamburg-Barmbek wagen, zu dem sich auch langjährige Weggefährten wie Dieter Eckert aus Bremen angemeldet hatten. Wie manch anderer Kollege – aus Braunschweig Reinhard Denecke, Antiquariat Rabenschwarz – kannten sich die beiden Antiquare bereits aus Düsseldorfer Zeiten, als Detlef Thursch dort noch ein Ladenantiquariat betrieb und von 1997 bis 2001 eine Messe ausrichtete.

Antiquariatskatalog und Antiquariatstagsankündigung aus Düsseldorfer Zeiten

Manche sammelten in Düsseldorf ihre ersten Aussteller-Erfahrungen und nahmen immer wieder an seinen Veranstaltungen teil. Später verlegte er seinen Wohn- und Firmensitz (www.abooks.de) nach Lissendorf in der Eifel. Zu den Dienstleistungen gehörte auch ein Infoservice, über den Nachrichten per Mail an zuletzt mehr als 1660 Antiquariate in Deutschland und weitere in Europa und Übersee versandt werden konnten.

Der Hamburger Antiquariatstag 2021 sollte stattfinden, musste aber inzwischen pandemiebedingt abgesagt werden (Nachtrag Ende August 2021).

Die Verfasserin dieser Zeilen freute sich – wie viele andere auch – schon sehr auf ein Wiedersehen in Hamburg. Sie ist Detlef Thursch vor etwa 10 Jahren erstmals begegnet und hat ihn als engagierten, humorvollen und sehr zugewandten Menschen kennengelernt, der noch im größten Messetrubel Zeit für ein Gespräch fand. Dabei nahm er lebhaften Anteil an allem, was in der Antiquariatsszene auch abseits seines Wirkungskreises geschah, sogar an unseren Bemühungen, einen Braunschweiger Antiquariatsmarkt zu etablieren. Als keine persönlichen Begegnungen möglich waren, blieb der Gedankenaustausch per Mail mit hilfreichen Anregungen und Ermutigung.

Unser Mitgefühl gilt seiner Familie und dem kleinen, eingeschworenen Team – allen, die ihm nahestanden und ihm für die bewundernswerte Lebensleistung zugunsten der Antiquariatsszene den Rücken stärkten. Und die nun ohne ihn weiterleben müssen…

Ursula Saile-Haedicke

P.S.: Am 4. Juli 2021 erreichte uns die hoffnungsvolle Nachricht, dass Detlefs Thurschs Söhne Jan Thursch und Paul Kaspar gemeinsam mit Max Koller und Christian Schoppe vorhaben, die Leipziger Antiquariatsmesse 2022 – wie gewohnt im Rahmen der Buchmesse – stattfinden zu lassen (vom 17. bis zum 20. März 2022). Und am 27. August 2021 schrieb das abooks-Team, dass der für Oktober 2021 geplante Hamburger Antiquariatstag zwar leider coronabedingt abgesagt werden muss, aber: „Umso gespannter blicken wir auf den März 2022 und damit auf die Leipziger Antiquariatsmesse. Die Vorbereitungen sind im Gange und wir freuen uns darauf, Sie dort als Aussteller oder Besucher begrüßen zu können!“